│  

Schnellsuche

 
 
fabmocap

Industrie 4.0

Referenzen

Presse

Netzwerkpartner

Kontakt


Automotive

Mit dem richtigen Drehmoment raus aus der Produktivitätszange.

Überkapazitäten von etwa 20 Prozent sorgen weltweit für weiter sinkende Margen. Eine Umsatzrendite von oft weniger als ein Prozent erwirtschaftete beim Fahrzeugverkauf in den letzten fünf Jahren kaum die Kapitalkosten. Auch die Hoffnung, durch Wachstum in Emerging Markets dem Ertragsdilemma zu entkommen, hat sich bisher nicht erfüllt. Und selbst die Märkte in Asien, Südamerika und Osteuropa heben das globale Absatzwachstum nur leicht an.

Dieser Situation können die Autobauer nur mit einem Umbau ihrer Geschäftsmodelle begegnen. Hier gilt es, die künftig entscheidenden Handlungsfelder wie Wertschöpfungsanteil, Innovations- und Organisationssteuerung und Point-of-Sale-Kontrolle zu optimieren.  Eine Schlüsselfrage der Zukunft ist der Grad der Eigenfertigung. In der Vergangenheit haben nahezu alle Hersteller die Produktion wesentlicher Komponenten immer weiter ausgegliedert, um die Fertigungstiefe zu verringern. Hier erzielen die asiatischen Hersteller gute Erfolge mit weltweiten Joint Ventures. Doch auch die Re-Integration einzelner Komponenten kann sinnvoll sein, da auch in der Produktion Gewinne gemacht werden können. Das zeigen die Zulieferer, die eine durchschnittliche Umsatzrendite von fünf bis sieben Prozent erzielen.

Last but not least: die Organisationssteuerung. Alle Unternehmen der Automobilindustrie leiden unter zunehmender Komplexität. Die großen Automarken sind in allen Märkten der Welt präsent und müssen die immer stärker diversifizierten Kundensegmente mit immer mehr Modellen abdecken. Hier muss jedes Unternehmen seine Kultur weiterentwickeln hin zu wettbewerbsfähigerem Handeln.

Die strategische Neuausrichtung von vorhandenen Manufacturing-Prozessen ist eine unserer Kernkompetenzen. Wir scannen für unsere Kunden die definierten Prozesse und erarbeiten unter Berücksichtigung der vorhandenen Restriktionen schlanke Produktionsprozesse, darauf abgestimmte Logistikkonzepte und Materialflüsse. Wir schaffen durch den Einsatz von Lean-Konzepten und -Methoden Transparenz in den werksinternen Abläufen. Die Reorganisation von Materialflüssen führt zu klaren Schnittstellen in den Prozessen, einer Reduzierung der Handlingsschritte und einer Freistellung von belegter Fläche. Die Synergien der Reorganisation wirken sich positiv auf das weitere dynamische Wachstum der Unternehmen aus. Wir beraten und unterstützen unsere Kunden bei der Implementierung der neuen Prozesse bis zur Umsetzung in der Halle. Die Umsetzungsunterstützung bei der Installation von z. B. Kanban, E-Kanban oder dem Aufbau von Supermärkten in der Produktion basiert auf standardisierten Vorgehensweisen.